3D-Druck mit dem Z350

Folgende Datenformate können direkt in die Software des Druckers eingelesen werden.

*.stl
*.wrl (VRML)
*.ply (“Polygon File Format”)
*.3ds (Autodesk/ )
*.bld (Cadsoft Corporation)
*.fbx (Autodesk)

 

Vorbereitung

  • Die notwendigen Daten werden in die Steuerungssoftware des Druckers geladen.Die Oberfläche der Software bildet virtuell den Druckraum des Z-Printers ab. Die Daten können skaliert – gedreht und positioniert werden. Werden viele Objekte gleichzeitig gedruckt – wird deren Position zueinander automaitsch vorgeschlagen. Die Software optimiert die Ausnutzung des Druckraumes. 
  • Die Materialeigenschaften des Druckpulvers sind  richtungslos.                                             Auf der Oberfläche der Objekte entstehen sehr feine Wachstumsringe. Deshalb kann die Orientierung – ob der Objekt horizontal oder vertikal wachsen wird,  wichtig für die spätere Oberflächenbearbeitung sein.

1 3 D druck

  • Hier unser  Seeigel.
  • In diesem Falle kommen die Daten direkt aus dem scannprozess – wie unter 3D-Scan beschrieben  

image002 3 D druck

  • Die Software erlaubt es, das eingelesene Objekt Layer für Layer zu überprüfen.
  • Das Objekt kann weiterbearbeitet werden. Zum Beispiel kann es hier eine Wandstärke bekommen – oder die sogenannten Drainagelöcher. Je nach Größe der Objekte ist das für den Verbrauch der Materialien sinnvoll. 

image006 3 D druck

Für filigrane Objekte kann eine Stützkonstruktion berechnet werden.image007 3 D druckimage008 3 D druckimage011 3 D druck

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

  Der Druck

  • Nachdem die Daten überprüft sind wird der Drucker auf den Arbeitsgang vorbereitet. Alle Einstellungen werden sorgfältig überprüft. Der Drucktisch muss in seiner Position ,der Druckraum und der Druckkopf aufgeräumt und gereinigt sein.

 

 

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

  •   Der erste Schritt im Entstehungsprozess der Objekte im Z-Printer ist das schichtweise Auftragen des Materials. Vor und während des Druckprozesses wird der Hochleistungsverbundwerkstoff in Schichten von 0.1 mm über die gesamte Fläche des Druckraumes aufgetragen.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

  •  Dort, wo ein Objekt entstehen soll, sprüht der Druckkopf ein Bindemittel auf das Pulver. 

 

 

 

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

  •  Mit jedem Layer wächst das Objekt um einen zehntel millimeter in die Höhe. Das nicht benetzte Pulver dient als Stützmaterial.

 

 

 

 



 

  • Wir können jederzeit sehen wie Weit der Drucker schon ist. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

  •  Am Ende des Druckvorganges sind die entstandenen Objekte in dem Pulver eingebettet. Das frisch entstandene Objekt muss jetzt noch eine Weile ruhen und trocknen. Danach wird es entpulvert. 

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nach dem Druck 

  • Material das nicht verfestigt wurde wird nach der Beendigung des Druckvorganges komplett in den Werkstoffkreislauf zurückgeführt. 

 

 

 

  • Mit der integrierten Absaugvorrichtung wird das Stützmaterial entfernt 

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA


 

 

 

 

 

 

  •  Dann taucht aus dem Pulverberg das fertige Objekt auf. 

 

 

 

 

 

  • Das Objekt ist fest aber noch nicht bruchfest. 

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

 

 

  • Nachdem es eine Weile getrocknet ist kann es angefasst und bewegt werden. Und hält geringer mechanischer Beanspruchung stand. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Ein im Drucker integrierter Kompressor sorgt für Druckluft – mit einer entsprechenden Düse können die Hohlräume der Objekte entpulvert werden. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA  OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA Das Verfestigen 

  • jetzt kann das Objekt mit einem Cyanathaltigen Kunststoff oder einem 2 Komponenten Epoxidharz verfestigt werden. Dazu wird es getränkt, Übergossen  oder eingepinselt – je nach Objektgröße und Bedingungen. 
  • Neben den entsprechenden Chemikalien braucht man Handschuhe und eine geeignete Schüssel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Fertig 

Das Material des Z Druckers nimmt nach dem Tränken mit dem Verfestigenden Kunststoff ein weiß  schimmerndes Erscheinungsbild an.

Bei Bedarf können die entstandenen Körper geschliffen, bearbeitet und lackiert werden.